Der Fahrrad und Fussgängerweg Mantua-Peschiera (Am Gardasee)

di L. Damiani

Wer kommt nach Mantua an, ausser dien unzähligen Gelegenheiten, die die Stadt sicher vom Kultur-und Kunst-Gesichtspunkt anbieten kann, kann nicht die eindrucksvolle Strecke versäumen, die nach Peschiera am Gardasee verbindet, interessantes Beispiel in Italien von wirklichen Rad und Fussgängerweg den Minciofluß entlang, ganz versunken ins Grün und in die Natur. Das mantuanische Rad und Fussgängerwegsgebiet ist auf der Innenseite des Minciospark. Dieser 37 Km lang Rad und Fussgängerweg, fährt eine Seite des berühmten gestärkten Vierecks, das die Österreicher in der ersten Hälfte des neunzenten Jahrhnderts verwirklichten. Auf der Strecke ist es auch möglich das Rad zu vermieten. Idealausgangspunkt ist der Bahnhof in Mantua dem fährt man heraus und, links drehend, ist es möglich die Brücke auf der Mincio zu erreichen und  überschreiten. Man überquert die Landstraße nach Soave,und fährt auf dem ausgehobenen Pfad, der den Parcarellokanal säumt und  auf dem Damm des Minciosdiversivokanal beendet. Man legt einige Hundert Meter auf dem Asphaltweg zurück, überquert die Brücke und man  erreicht den Bosco Fontana (Brunnenwald), Naturschutzgebiet in Leitung zum Waldkörper wo das Gonzagas Jagdherrenhaus sich erhebt. Zu besuchen, und nicht fern, gibt es der Bertonepark und sein Wiedereinführungzentrum des weissen Storches.Den Radweg entlang setzt man nach Marmirolo fort, durchquert den Hauptplatz, und fährt auf die Straße nach St. Brizio und  la Rotta. Man folgt einer Gemeindestrasse die an den Molinellakanal entlangführt, und fährt links auf den Pozzolo-Maglikanal zu, wo das Fahrradweg anfängt. Man fährt bis zu einer Brücke, von der es möglich ist, mit einer kurzen Abweichung, in Massimbona anzukommen, wo man eine alte romanische Pfarrei und eine noch in Betrieb mittelalterliche Mühle besuchen kann. Man kommt auf den Fahrweg zurück und  kommt in Pozzolo an, wo das Minciostal, zwischen Szenerien von bemerkenswerter Schönheit, anfängt. Die Trasse setzt bis Ort Molinella bei Volta Mantovana und von hier zu Borghetto fort,wo man einen Halt empfohlen wird,um das ganze Wohngebiet zu betrachten, das um die carateristischen Mühlen bei der "visconteo" Brüche, Spur der gewaltigen Befestigungen gegen den Gonzaga, gebaut würde. Nicht weit von Borghetto entfernt, gibt es Valeggio am Mincio berühmt für sein "scaligero" Schloß  und der Sigurtàpark. Man verlässt diese Plätze und trifft sich wieder dorthin zwischen den süßen Aufregungen, die die Sehkraft und der Durchgang durch die Hügel des niedrigen Garda schenken. Diese sind unsere Gedenkensörter des Risorgimento, reiche an Kunst und religiösen Zeugnissen. Auf den Fahrradweg fortsetzend, folgt man, über Borghetto, einer angenehmen flachen Strecke eingebettet im Flussestal. Überwindet den MonzambanosHügel und überquert den Salionze Damm, kommt man wo der Mincio geht gerade vom Garda aus und teilt sich in vielfältigen Kanälen, die die strengen habsburgichen Burgen  von Peschiera um oder unterfliessen. In der Nähe von Peschiera gibt es Sirmione "Perle der Inseln und der Halbinseln", um sie mit Catullo, römischer Dichter der hier bewohnte, zu beschreiben, und deren berühmte Villa tägliches Ziel von unzähligen Touristen ist. Man kommt in Tag auf den gleichen Radweg zurück, oder benutzt die Auf und Ab der ruhigen Straßen, die in Mantua, durch die bezaubernde gemauerte Ortschaft von Castellaro Lagusello, die auch geschützte Oase ist, und die Dörfer von Volta Mantovana und Goito, führen. Verführerisch ist auch die Rückkehr im Kanu, das im durchschnittlichen Kurs vom Fluß von einigen Umladungen wegen der Anwesenheit von tückischen Sprüngen oder Wasser Werken erfordert, die davon den normalen Abstieg unterbrechen, zwischen Szenerien von bemerkenswerter Schönheit.  
 




Articolo postato in data 28/06/2006 da L. Damiani

Sonderangebote

Bellaria

Volta Mantovana(MN)
tel. 0376 803237
invia una mail invia una m@il

Bellaria